Norbert Gstrein: Als ich jung war

Literaturtage Bielefeld 2019: Wir lesen laut!

Was wissen wir von den anderen? Was von uns selbst?

Am Anfang ist da nur ein Kuss. Aber gibt es das überhaupt, nur ein Kuss? Franz wird Jahre brauchen, die Ereignisse einer einzigen Nacht seiner Jugend zu verstehen. Hungrig nach Leben und sehnsüchtig nach Glück, findet er sich auf Wegen, bei denen alle Gewissheiten fraglich werden.
Franz wächst im hintersten Tirol auf und muss dem Vater beim Ausrichten von Hochzeitsfesten helfen. Er fotografiert die Paare »am schönsten Tag ihres Lebens«, bis bei einer Feier die Braut ums Leben kommt. Was hat das mit ihm zu tun? Was damit, dass er nur Wochen zuvor am selben Ort ein Mädchen geküsst hat? Er flieht nach Amerika. Doch dann stirbt auch dort jemand: ein Freund von Franz, in dessen Leben sich ebenfalls mögliche Gewalt und mögliche Unschuld die Waage halten. Was wissen wir von den anderen? Was von uns selbst? Dieser Roman über Liebe und Begehren, Eigenständigkeit und Einsamkeit stellt sich den existentiellen Fragen mit poetischer Genauigkeit. (Verlagstext).

…labyrinthisch, unkorrekt, Vergangenes und Jetziges, Räume und Zeiten gegeneinander schneidend. Ein schillerndes Buch der „unangenehmen Gefühlswahrheiten“, scheinbar einfach erzählt, doch verdammt raffiniert. (Paul Jandl in der Neuen Zürcher Zeitung)

Norbert Gstrein, geboren 1961 in Mils in Tirol, studierte Mathematik in Innsbruck, arbeitete zu sprachphilosophischen Themen in Stanford und Erlangen. Er lebte in Paris, Zürich, London und heute in Hamburg.

Die Werke von Norbert Gstrein in unserem Online-Katalog findet Ihr hier.
Das Literaturverzeichnis zur Lesung gibt es auch als PDF: Gstrein

Im Blog hatte die Kollegin lga den Roman „Als ich jung war“ bereits kurz vorgestellt: MittendrinMittwoch #107.
Christof Schröder ist in seiner Rezension in der ZEIT sehr angetan von dem Unbehagen, das die Lektüre erzeuge – und von der Kunst des Autors.
Ein aufschlussreiches Interview von Carsten Otte mit dem Autor sendete SWR2.

Der Roman steht auf der Shortlist zum Österreichischen Buchpreis 2019, der Gewinner wird am 4.11. bekannt gegeben. Wir drücken die Daumen.

Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr
Stadtbibliothek, Neumarkt 1
Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr
Moderation: Klaus-Georg Loest
Musikalische Begleitung: Henning Rice, Flügel; Valentin Katter, Trompete und Gesang
Eintrittspreis: 8,– €, ermäßigt 6,– €, Dauerkarte 50,– €

Nachtrag vom 5.11.2019: Norbert Gstrein erhält für seinen Roman „Als ich jung war“ den Österreichischen Buchpreis 2019. Wir gratulieren ganz herzlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s