Über Paul Celan, 100. Geburtstag

Literaturtage Bielefeld 2020
Eine Art von Wahrheit

Niemand knetet uns wieder aus Erde und Lehm,
niemand bespricht unseren Staub.
Niemand.

Paul Celan: Niemandsrose (1. Strophe)

Prof. Dr. Kai Kauffmann (Universität Bielefeld) lädt Prof. Dr. Dieter Burdorf (Universität Leipzig) zum Gespräch.

Drei Bücher über Paul CelanPaul Celan würde am 23. November 100 Jahre alt und vor 50 Jahre wurde seine Leiche in der Seine gefunden.
Zeit zum Erinnern an diesen großen Dichter. Als einziger Sohn deutschsprachiger, jüdischer Eltern im damals rumänischen Czernowitz geboren, die in den 40er Jahren durch das nationalsozialistische Regime ermordet wurden. Er hieß ursprünglich Paul Antschel, später rumänisiert Ancel, woraus das Anagramm Celan entstand, wie Wikipedia weiß. Ab 1948 lebte er in Paris.

Die „Todesfuge“ ist sein bekanntestes Gedicht, entstanden 1944/45, später auf Deutsch in seiner Gedichtsammlung „Der Sand aus den Urnen“ in Wien veröffentlicht und 1952 in Niendorf an der Ostsee der Gruppe 47 vorgetragen, wo der Text laut Heinrich Böll „auf die peinlichste Weise missverstanden“ wurde. Heute wird es in zahlreichen Anthologien und Schulbüchern abgedruckt, auf Gedenkfeiern zitiert und vielfach adaptiert. Hier gilt, wie für weite Bereiche seines Werkes, dass die Publikations- und die Rezeptionsgeschichte komplex ist und die Dechiffrierung keinesfalls auf der Hand liegt.

Genug Anlass für ein öffentliches Gespräch.
Kai Kauffmann, Professor für „Germanistische Literaturwissenschaft“ an der Universität Bielefeld, hat den ausgewiesenen Kenner Prof. Dr. Dieter Burdorf, Universität Leipzig, dazu eingeladen. Burdorf ist Herausgeber des Bandes „Im Geheimnis der Begegnung: Ingeborg Bachmann und Paul Celan“ und Verfasser einer „Einführung in die Gedichtanalyse“, die bereits in der dritten Auflage vorliegt.

Mit Rezitationen von kurzen Auszügen aus Celans Werk.


Eine Literaturliste mit zumeist neuen Büchern über Paul Celan und sein Werk gibt es als PDF: PaulCelan

Donnerstag, 8. Oktober, 20 Uhr
Stadtbibliothek, Neumarkt 1
Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr
Musikalische Begleitung: Djamilija Keberlinskaja-Wehmeyer (Hochschule für Musik, Detmold) am Flügel mit Textrezitationen
Eintrittspreis: 10,– €, ermäßigt 6,– €, Livestream 2,– €

In Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft OWL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s