Jackie Thomae: Brüder

LITERATURTAGE BIELEFELD 2020
EINE ART VON WAHRHEIT

„Er war allein auf der Welt, aber nicht entwurzelt. Ein nicht unerheblicher Teil seiner Energie floss in die Überzeugung, sein Leben wäre perfekt.“

Jackie Thomaes Roman „Brüder“ handelt von zwei gleichaltrigen Männern, Mick und Gabriel, die denselben Vater haben, aber lange nichts voneinander wissen. Ihre Geschichten, die zwischen 1985 und 2005 spielen, werden in zwei Teilen getrennt erzählt.

Der Vater, aus dem Senegal stammend, hat 1970 in der DDR Medizin studiert und in Berlin und Leipzig jeweils eine Frau mit einem kleinen Jungen hinterlassen. Beide Jungen wachsen in der DDR auf, ihren Vater kennen sie nur von Fotos, beide haben zwar beinahe die gleichen Voraussetzungen – allein erziehende Mutter, dunkle Hautfarbe – und schlagen doch völlig unterschiedliche Lebenswege ein, die sie bis nach London, Paris und Südamerika führen. Beide müssen sich eine gewisse Lässigkeit mit ihrer Herkunft und nicht-weißen Identität erst erarbeiten und sind gezwungen, sich im Laufe der Jahre als Persönlichkeiten zu erfinden.

In ihrem Roman fragt die 1972 in Halle an der Saale geborene Autorin danach, wie wir zu den Menschen werden, die wir sind, und macht auf kluge Weise deutlich, wie schwierig es sein kann, Fremdzuschreibungen zu überwinden und zum Herren über die eigene Biografie zu werden. Mit ihrem Roman „Brüder“ stand Jackie Thomae auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019. Für seine „mit Leichtigkeit“ aufgegriffenen Fragen erhält sie 2020 den Düsseldorfer Literaturpreis.

(Text aus dem Programmheft zur Veranstaltungsreihe)


Die Katalogdaten zu den Werken von Jackie Thomae im Bestand der Stadtbibliothek findet Ihr hier.
Das Literaturverzeichnis zur Lesung gibt es hier als PDF: JackieThomae

Der Roman wurde oft im Feuilleton besprochen, einige Rezensionen haben wir verlinkt:

René Aguigah interviewte die Autorin auf dem Blauen Sofa der Frankfurter Buchmesse 2019 für den Deutschlandfunk Kultur: Interview (ca. 30 Min.)

Donnerstag, 15. Oktober, 20 Uhr
Stadtbibliothek, Neumarkt 1
Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr
Moderation: Dr. Maria Kublitz-Kramer
Musikalische Begleitung: Henning Rice, Flügel und Valentin Katter, Trompete und Gesang
Eintrittspreis: 10,– €, ermäßigt 6,– €, Livestream 2,– €

In Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft OWL.

Die Lesung ist bereits ausverkauft.
Wenn Ihr den Livestream buchen wollt: Hier entlang, bitte – LIVESTREAM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s