Literaturtage 2017: Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten – Kristina Pfister

Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten | Roman

Moderation: Angelika Teller

Was fange ich an, wenn ich mit dem Studium fertig bin, aber noch lange nicht fertig für den sogenannten Ernst des Lebens? Alles scheint vorgezeichnet und verlangt nach Anpassung, und auch die Lebensläufe sollten lückenlos und erfolgversprechend sein.

Es waren drei Monate hier, dann drei dort, dann drei woanders, vierzig Wochenstunden und vierhundert Euro, während meine ehemaligen Kommilitonen Fotos von neuen Freunden, die sie auf Auslandssemestern kennengelernt hatten, von ihren neuen Errungenschaften, die sie sich von ihrem ersten Gehalt gekauft hatten, Bildern und Partys zum Studienabschluss ins Internet stellten… Ich wohnte in Wohnblöcken am Rande der Stadt und war ständig erkältet.

Das Leben scheint sinn- und ereignislos an Annika vorüberzuziehen. Sie ist Mitte zwanzig, hat einen Abschluss in Kulturwissenschaften, langweilt sich und ist dabei ziemlich einsam. Ihre gleichaltrige Nachbarin Marie-Louise hingegen verkörpert das genaue Gegenteil. Sie ist draufgängerisch, unvernünftig, leichtsinnig und planlos. Zwischen den beiden ungleichen Frauen entsteht eine enge Freundschaft und gemeinsam verbringen sie einen Sommer voller Dynamik. Für Annika ist es ein Aufbruch.

Musikalische Begleitung: Valentin Katter, Trompete/Flügelhorn und Nils Rabente am Flügel

Am 10.11.2017 | Literaturbühne im Erdgeschoss | Einlass ab 18.30 Uhr

Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Dauerkarte 50 Euro.

Literaturtage 2017: Geschichte der Zukunft – Joachim Radkau

Geschichte der Zukunft: Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute | Sachbuch

Moderation: Klaus-G. Loest

Den Kindern der 50er Jahre, die Bücher wie Das Neue Universium mit großen Augen verschlungen haben, war völlig klar, dass in Kürze Roboter im Haus arbeiten und vielleicht sogar die Macht übernehmen, Ferienausflüge zum Mars gebucht und kleine Atomreaktoren im Garten aufgebaut werden. Sind wir heute nur Besserwisser? Radkaus Buch bleibt bei diesem verführerischen, aber viel zu simplen Gestus selbstverständlich nicht stehen.
Die Zukunftserwartungen der Nachkriegszeit sind nur zu erfassen, wenn der Blick viel weiter reicht. Hier geht es umfassend um Wirtschaft, Politik, Kultur, um höchst unterschiedliche Zukunftskonstruktionen in Ost und West, um das völlig unerwartete Wirtschaftswunder, das zu einem viel schnelleren Wiederaufbau führte als viele zu hoffen gewagt hatten. Was wird aber aus Wald und Landwirtschaft als Lebensgrundlagen? Kommen die Russen oder doch die Roboter? Ist zuerst eine Bildungs- und dann eine Wirtschaftskatastrophe zu erwarten? Auch die Frage, wo Arbeit und Einkommen bleiben, wenn die Arbeitswelt bald vollautomatisiert sein würde, ist keineswegs neu. Wir begegnen aber auch fast vergessenen Prognosen. Der Historiker erinnert an die Zick-Zack-Idee zum gesellschaftlichen Fortschritt, die Jürgen Kuczynski äußerte, Pichts Bildungsalarm, Robert Jungks Entwicklung vom Technikeuphoriker zum gewichtigen Atomkraftgegner und an Ernst Blochs Hoffnungsphilosophie vor dem Hintergrund der Heimatlosigkeit.

Joachim Radkau hat erforscht, wie sich die Deutschen seit 1945 ihre Zukunft ausgemalt haben. Hoffnungen und Ängste, Unkenrufe und Utopie-Blasen, fatale Irrtümer und unerwartete Wendungen: Im Rückblick staunt man, wie sicher wir zu wissen glauben, was auf uns zukommt.

Musikalische Begleitung: Matthias Kämper am Flügel

Am 08.11.2017 | Literaturbühne im Erdgeschoss | Einlass ab 18.30 Uhr

Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Dauerkarte 50 Euro.

Literaturtage 2017: Skip – Katharina Hacker

Skip | Roman

Moderation: Dr. Saskia Fischer, Universität Bielefeld

Skip, die titelgebende Figur des neuesten Romans von Katharina Hacker, macht urplötzlich eine Erfahrung, die alles verändert: Eine innere Stimme ruft ihn an Orte, wo wenig später eine Katastrophe geschieht – ein Zugunglück in Paris, ein Flugzeugabsturz in Amsterdam.
Offenbar soll er einzelne Sterbende auf ihrem schwierigen Weg in den Tod begleiten. Selbst unsicher, was zu tun ist, steht er ihnen bei, ja versetzt sich ganz in sie hinein. Die Aufgabe, die ihn durch ganz Europa, immer wieder aber auch nach Tel Aviv, wo er lebt, zurücktreibt und die er sich nicht ausgesucht hat, belastet seine Ehe und lässt seine Familie fast auseinanderbrechen.

Hackers Text wirft damit auch die großen Fragen unserer Zeit auf: Wie lässt sich in Zeiten von Terror und Gewalterfahrungen und ganz generell angesichts von Tod und Zerstörung das eigene Leben leben? Inwiefern fordert das Leid der Anderen unsere ganze Empathie?

 

 

 

 

Musikalische Begleitung: Matthias Kämper am Flügel

Am 07.11.2017 | Literaturbühne im Erdgeschoss | Einlass ab 18.30 Uhr

Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Dauerkarte 50 Euro.

Eine Kooperationsveranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e. V., Bielefeld, und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e. V. mit der Stadtbibliothek Bielefeld.

 

Literaturtage 2017: Die grosse Heimkehr – Anna Kim

Die große Heimkehr | Roman

Moderation: Angelika Teller

Was wissen wir eigentlich über die Geschichte Koreas? Dass es ein geteiltes Land ist, wie einst Deutschland. Dass Nordkorea, regiert von einem Despoten in Erbfolgemanier, eine gefährliche und unkalkulierbare Atommacht ist, die ihre Bevölkerung indoktriniert und hungern lässt. Südkorea hingegen hat Olympische Spiele und Fußball-Weltmeisterschaften ausgerichtet, ist bekannt für Computer- und Automarken und hatte im vergangenen Jahr einen veritablen Politikskandal um die Präsidentin Park. Aber was wissen wir in Europa tatsächlich über die jüngere Geschichte Koreas, den Kalten Krieg in diesem Teil der Welt?


Nach der Lektüre dieses Buches wird deutlich, dass unser Wissen recht dürftig ist. Anna Kim erzählt uns in Die große Heimkehr einen Teil dieser koreanischen Geschichte. Die eigentliche Handlung des Romans beginnt 1960 in Seoul. Im Mittelpunkt stehen der junge Johnny Kim, seine Geliebte Eve Moon und sein Kindheitsfreund Yunho Kang. Die drei sind auf der Flucht vor der Nord-West-Jugend, einer paramilitärischen, regimetreuen Schlägertruppe des südkoreanischen Diktators Rhee. Johnny gerät mit ihnen in einen tödlich endenden Streit. Gemeinsam fliehen die Freunde auf illegalem Weg nach Japan. Doch Osaka ist für sie keine wirkliche Rettung. Sie sind fremd sowohl unter den Japanern als auch unter den dort lebenden Koreanern. Als ein Mädchen im koreanischen Viertel Osakas verschwindet, wird Johnny verdächtigt.

Die große Heimkehr ist ein historischer Roman und erzählt zugleich eindringlich an Hand individueller Schicksale, wie Menschen in unmenschlichen Systemen zu überleben suchen.

Musikalische Begleitung: Valentin Katter, Trompete/Flügelhorn und Nils Rabente am Flügel

Am 25.10.2017 | Literaturbühne im Erdgeschoss | Einlass ab 18.30 Uhr

Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Dauerkarte 50 Euro.

Literaturtage 2017: Die Schuldigen von Rotten Row – Petina Gappah

Die Schuldigen von Rotten Row | Stories

Aus dem Englischen von Patricia Klobusiczky. Originaltitel: Rotten Row
Einführung und Übersetzung: Dr. Gisela Feurle, Zimbabwe Netzwerk e.V.
Lesung der deutschsprachigen Texte: Carmen Priego, Theater Bielefeld.
Moderation: Klaus-G. Loest

In der Rotten Row, der geschichtsträchtigen Straße mitten in Zimbabwes Hauptstadt Harare, liegt der Strafgerichtshof. Das ist der Ausgangspunkt für die zwanzig miteinander verknüpften Stories, in der berüchtigte Sammeltaxifahrer, Marktfrauen, Friseurinnen, korrupte Polizisten, gerissene Anwälte und redselige Richter lebendig werden. Es sind einprägsame Figuren, quer durch alle Gesellschafts-schichten, Rassen und Geschlechterzuordnungen von denen mit Leidenschaft erzählt wird. Aber auch die Mittelmäßigkeit des Justizsystems, sowie Ursachen und Auswirkungen der Kriminalität werden durch die vitalen Erzählungen greifbar.

Die Schuldigen von Rotton Row ist ein buntes Panorama der von Globalisierung und Traditionen gleichermaßen geprägten modernen simbabwischen Gesellschaft, mit dem Petina Gappah erneut ihren unvergleichlich pointierten Humor, ihre besondere Beobachtungsgabe sowie ihr Gespür für tiefgründige, universelle Figuren unter Beweis stellt.

Musikalische Begleitung: Thomas Schweitzer, Saxophon

24.10.2017 | Literaturbühne im Erdgeschoss | Einlass ab 18.30 Uhr

Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Dauerkarte 50 Euro.

Die englischsprachigen Anteile der Veranstaltung werden ins Deutsche übersetzt, die übersetzten Erzählungen liest die mit dem Theatertaler der Theater- und Konzertfreunde Bielefeld ausgezeichnete Schauspielerin und Autorin Carmen Priego vor.
In Kooperation mit dem Zimbabwe Netzwerk e.V.

Kartenvorverkauf- es geht los! #LitBI17

Heute startet der Vorverkauf für die Literaturtage. Das diesjährige Motto lautet: „Ein gutes Wort einlegen für den Zufall“. Mit dabei sind u.a. bekannte Größen wie Christoph Ransmayr und Joachim Radkau, aber auch junge Autorinnen wie Fatma Aydemir und Kristina Pfister mit ihren Erstlingswerken. Am Abend der Eröffnung wird Marie NDiaye aus „Die Chefin. Roman einer Köchin“ lesen. Die Autorin stammt aus Frankreich und vertritt damit das diesjährige Gastland der Frankfurter Buchmesse.

 

Sämtliche Informationen sowie alle Termine und Eintrittspreise stehen im Programmheft oder im Veranstaltungskalender.

 

Literaturtage 2017

Bald ist es wieder so weit: Unsere Literaturtage gehen in die nächste Runde! 😀 Das Thema: „Ein gutes Wort einlegen für den Zufall“. Vom 06. Oktober 2017 – 10. November 2017 haben wir wieder tolle Autorinnen und Autoren zu Gast. Den Auftakt macht Marie NDiaye mit ihrem Buch „Die Chefin. Roman einer Köchin“.

Wir werden euch hier natürlich auf dem Laufenden halten und für diese Zeit unseren „Mittendrin Mittwoch“ ausfallen lassen bzw. auf die Lesungen Bezug nehmen, ansonsten platzt der Blog aus allen Nähten. 😉
Für heute haben wir uns aber noch etwas kleines überlegt und vier Bilderrätsel erstellt, die jeweils einen Titel aus unserem Literaturtage-Programm zeigen. Viel Spaß beim Raten! 🙂

#LitBi17

Die Lesungen beginnen um 19 Uhr, Einlass ist ab 18:30 Uhr. Der Kartenvorverkauf startet ab dem 15. September 2017. Eintrittspreis 8€, ermäßigt 6€, Dauerkarte 50€.

Das komplette Programm findet ihr hier. 🙂

kwk