Wie die Stadtbibliothek zu einer Neuauflage kam

Mein junger Pudel Buddy sollte die Begleithundeprüfung ablegen – oder besser gesagt ich mit ihm.

Um den Jungspund besser vorzubereiten, lieh ich mir, ergänzend zu meinen eigenen Hundebüchern, auch etliche Bücher aus der Stadtbibliothek aus.

Vor der Arbeit machte ich es mir auf dem Sofa gemütlich und las in dem Buch „Hundtraining mit Martin Rütter“, wie man einem Hund gutes Benehmen in Alltagsituationen beibringt. Als ich zur Arbeit aufbrechen musste, legte ich das Buch fix auf dem Sofa ab. Mein Hund darf nicht auf das Sofa. Mein Hund darf auch keine Bücher annagen. Mein Hund sah die Sache anders, machte es sich auf dem Sofa gemütlich und erforschte mit den Zähnen die Qualität meiner Lektüre.

Das Ergebnis war eine fehlende Ecke am Buch und etliche Zahnabrücke auf dem Umschlag.

Ich weiß nicht, was das über die Güte der Erziehungstipps von Martin Rütter aussagt.

Jedenfalls kann das Hundetier nun „Sitz“, „Platz“ und „Fuß“. Die Bibliothek hat die Neuauflage von 2014 von mir als Ersatz bekommen. Ich überlege noch, ob ich es dem Lockenwolf vom Futter abziehe. Obwohl er ja für gute Arbeit auch gute Leckerchen verdient hat. Der Bibliothek und ihren Lesern sei die Neuauflage gegönnt. Meine Empfehlung ist, mal beim Standort Xbp 20 vorbeischauen. Dort gibt es auch noch andere tolle Hundebücher –  zum Beispiel mit praktischen Schnüffelspielen. Mein Senior hat jedenfalls schon mal mein verlorenes Handy im dunklen Wald gefunden. Und das lernt der Junior auf jeden Fall auch noch. Und ich habe gelernt, dass man Bücher auf dem Tisch ablegt und nicht auf dem Sofa. Ich werde das ersetzte Buch wohl doch von meinem Futter abziehen. Ich hätte die Nageattacke vorhersehen müssen. Ich weiß doch, wie junge Hunde sind.

Nun ist der Hund schon 3 Jahre alt. Die Begleithundeprüfung ist bestanden. Ein Suchhund ist Buddy auch geworden und noch dazu ein prima Vorlesehund.

Rieke