Bibliotheksgeschichte(n) – Geklaut!

Zeit für einen neuen Beitrag Bibliotheksgeschichte(n).

Ich präsentiere euch zunächst einmal folgendes Bild und jeder kann sich seine Gedanken dazu machen…:

So wurden früher (1994) unsere nicht ausleihbaren Zeitschriften „gekennzeichnet“. Damit sollte verhindert werden, dass die Exemplare gestohlen und dann verkauft werden. Denn wer kauft schon ein wissentlich geklautes Magazin? Allerdings wurde das Vorhaben relativ schnell wieder eingestellt.

Potentielle Diebe ließen sich natürlich nicht von so einem Aufkleber abhalten. Außerdem sah es nicht wirklich schön aus, solche Zeitschriften in den Handbibliotheksregalen zu präsentieren. Versuch macht eben klug…

kwk

Sauerkraut-Lasagne – aber ohne Lasagne

Ich weiß, blöde Überschrift, aber ich habe keinen knackigen Namen für dieses Gericht, das eben ursprünglich als Lasagne geplant war. Mir war das aber mit der Schichterei zu umständlich für meine Singleküche, also habe ich das Rezept variiert. Okay, ich koche sowieso fast nie nach dem Originalrezept. Natürlich könnt Ihr Nudelplatten nehmen (vorgekocht und abgetropft) und mit der Sauerkrautmasse zu einer Lasagne schichten.

Aber der Reihe nach. Vor vielen Jahren hatte ich in einem Antiquariat ein Kochbuch aus der Reihe Zwergenstübchen erworben. Eigentlich als Geschenk gedacht, war es dann doch bei mir verblieben. Das einzige Rezept, das ich sofort selbst ausprobieren wollte, war die Sauerkraut-Lasagne. Ich werde Sauerkraut wohl nie so kochen können, dass es wie bei Muttern schmeckt, also hab ich das auch gar nicht erst versucht. Statt dessen wollte ich eine eigene Sauerkraut-Variante: als Auflauf mit Käse – hörte sich interessant und ungewöhnlich an und sah auf der Abbildung im Kochbuch auch sehr appetitlich aus. Also wurde das Rezept nachgekocht.

Gläserne Auflaufform, nur noch halb gefüllt mit einem käseüberbackenen Gericht
Sauerkrautauflauf mit Nudeln

Mit den Jahren hab ich wie gesagt einiges verändert; vor allem sind die Nudelplatten weggefallen, ich nehme einfach das, was ich sonst so an Nudeln im Hause habe, allerdings keine Bandnudeln oder andere lange Sorten, nur Kurznudeln (z. B. Penne, Rigatoni oder Fusilli). Schupfnudeln gehen übrigens auch, da habe ich die fertigen aus der Kühltheke genommen und die auch nach Packungsangaben kurz in der Pfanne angebraten, bevor ich sie in die Auflaufform gegeben habe.

Ob das Gericht meiner Mutter geschmeckt hätte, werde ich leider nicht mehr erfahren. Aber meinen Vater habe ich damit bereits bekocht. Nun ja, er isst alles und beklagt sich nie. Aber dieser Sauerkraut-Auflauf ist für uns ein Festschmaus ohne viel Aufwand.

Sauerkrautauflauf mit Schupfnudeln

Zutatenliste: (2 Portionen)

  • 1 Zwiebel
  • ca. 500 g Sauerkraut
  • 2 Paprika (rot)
  • Tomatenmark / Ajvar, insgesamt ca. 2 Esslöffel
  • etwas Gemüsebrühe (1/2 bis 1 Tasse)
  • Crème fraîche oder Sauerrahm
  • Nudeln (für 2 Portionen, aber nicht zu viel)
  • etwas Öl
  • Hartkäse, gerieben

Eine fein gehackte Zwiebel in heißem Öl glasig dünsten, Sauerkraut (500 g) und zwei klein geschnittene Paprika dazugeben und dünsten. Ungefähr 2 Esslöffel Tomatenmark und (wer mag) Ajvar einrühren. – Ich gebe gern etwas Schärfe dazu einschließlich einer kleinen Prise Chilipulver oder Chiliflocken. In dem Kinderkochbuch fehlte das natürlich. Beim Würzen geht Ihr einfach nach eigenem Geschmack vor. – Mit ein wenig Gemüsebrühe ablöschen (1/2 bis 1 Tasse). Bei schwacher Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen. Zuletzt einen Becher Crème fraîche oder Sauerrahm unterziehen.
Die Sauerkrautmasse in einer gefetteten Auflaufform mit den vorgekochten Nudeln oder Schupfnudeln mischen. Zum Schluss Hartkäse drüber streuen (ich nehme meist mittelalten Gouda, gerne auch gemischt mit Cheddar).
Im vorgeheizten Backofen bei 150-160 Grad Umluft solange überbacken, bis alles ordentlich brodelt – der Käse sollte aber nicht verbrennen. 😃 (ca. 30-40 Minuten)

Kochbuch "Nudelzauber" aus der Reihe "Zwergenstübchen"
privates Exemplar

Die Koch- und Backbücher mit den Zwergenillustrationen waren mal Klassiker in der Familienküche und sind seit einigen Jahren auch wieder lieferbar. Aus dem Band „Nudelzauber“ ist das Originalrezept einer Sauerkraut-Lasagne.

HilDa

Pflanz mich!

Ab dem 17. Mai 2022 können Hobby-Gärtner*innen in der Zentralbibliothek am Neumarkt Saatgut für ihren Garten, Balkon oder Töpfe „ausleihen“. Die Saatgutbibliothek stellt mehrere Sorten verschiedener Pflanzen- und Gemüsearten kostenlos zur Verfügung. Unser Ziel ist es, damit einen Beitrag zur Erhaltung der Sortenvielfalt in unserer Region zu leisten und die traditionelle Samengärtnerei zu fördern.

Wie funktioniert die Saatgutbibliothek?

  • ein Tütchen pro Person in der Bibliothek auswählen und mitnehmen
  • im Garten, auf dem Balkon oder in einem Blumentopf einpflanzen
  • Saatgut der abgeernteten Pflanzen in einem beschrifteten Tütchen verpackt später in die Bibliothek zurückbringen. Gerne auch eigenes Saatgut anderen Kund*innen zur Verfügung stellen!
  • ein neues Tütchen auswählen und mitnehmen 🙂

Wir freuen uns auf zahlreiche verschiedene Sorten in unserer Saatgutbibliothek!

Gilgamesch, König von Uruk

Vor ca. 5000 Jahren wurde die Schrift erfunden, ein nützliches und notwendiges Instrument in erster Linie für Handel und Bürokratie. Die erste Metropole der Welt steht für diesen Wendepunkt der Menschheitsgeschichte – Uruk. Die Zeichen wurden als Keilschrift in Ton geritzt, tausende Jahre alte Tontafeln, ja ganze Bibliotheken sind bis heute erhalten und haben uns Gesetzestexte überliefert sowie Steuertabellen, Gebete und Rituale, astronomische und mathematische Berechnungen, Verträge und Testamente, aber auch ganz profane Texte wie Rezepte zum Bierbrauen oder Schreibübungen von Schülern. Und Literatur. Dichtung. Das erste Epos: die Geschichte des Gilgamesch, nur Fragment oder genauer unzählig viele Fragmente, längst noch nicht alles entziffert und übersetzt, über Jahrhunderte weitergegeben und immer wieder kopiert.

Vor einigen Jahren (2014) war ich im LWLMuseum für Archäologie in Herne in einer großen Ausstellung mit vielen Original-Artefakten, „Uruk – 5000 Jahre Megacity“ wurde zuvor im Berliner Pergamonmuseum gezeigt; seit kurzem wird eine virtuelle Aufbereitung der Ausstellung angeboten: uruk-digital. In der Kinderbibliothek findet Ihr ein Kindersachbuch zum Thema, das anlässlich der Ausstellung erschienen ist („Uruk, Keilschrift, Gilgamesch“ ). Sehr empfehlenswert auch für Erwachsene als Einführung ins Thema – für Euch getestet. 😉

2 Bücher: Das Gilgamesch-Epos / neu übersetzt und kommentiert von Stefan M. Maul. Beck-Verlag
und
Sallaberger, Walther: Das Gilgamesch-Epos : Mythos, Werk und Tradition. Beck-Verlag

Das Gilgamesch-Epos wurde Vorbild für andere Werke in vielen verschiedenen Kulturen und bis in die heutige Zeit. Raoul Schrott hat viele Verse nicht nur übersetzt, sondern daraus auch eine eigene dramatisierte Version verfasst, anspruchsvoll und kräftig in der Sprache (das Buch haben wir nicht im Bestand). Bei der langen „Nacht der Bibliotheken“ 2013 habe ich einen Ausschnitt daraus vorgetragen, die „Zähmung“ des wilden Enkidu und sein erstes Aufeinandertreffen mit dem bis dahin unbesiegbaren Gilgamesch. „Saftig!“, war der Kommentar einer Kollegin. Nun ja, das Motto der Nacht war doch auch „Deine Bibliothek – wilder als Du denkst“. 😉

Es gibt die Sagengeschichten auch als Nacherzählungen in Prosa. Und Gilgamesch ist als Figur in moderne Romane und Erzählungen eingegangen, vor allem im Genre Fantasy und in Comics/Graphic Novels. Star-Trek-Fans kennen Gilgamesch und Enkidu aus einer sehr kurzen Nacherzählung durch Captain Picard in der Folge Darmok.

2 Bücher: "Gilgamesch: Graphic Novel" von Burkhard Pfister und "Der Löwe von Uruk: ein Gilgamesch-Roman" von Harald Braem

Ist es nicht interessant, dass viele Motive, Archetypen oder allein schon das Grundmuster der Heldenreise, wie wir sie bereits in diesem Jahrtausende alten Werk dargestellt sehen, noch heute in literarischen oder filmischen Produktionen wiederzufinden sind. Da ist zum Beispiel die Männerfreundschaft zwischen dem Halbgott Gilgamesch und dem wilden Naturburschen Enkidu: Erst prügeln sie sich bis zur Erschöpfung, doch als es keinen Sieger im Zweikampf gibt, einigen sich die beiden auf ein Unentschieden und werden die besten Freunde. Ein beliebter Topos z. B. in Western und Actionfilmen.

Oder wusstet Ihr, dass die biblische Geschichte von Noah und der Sintflut ihr Vorbild in der mesopotamischen Mythologie hat? Dort heißt die Hauptfigur Uta-napišti: Er rettet seine Familie und viele Tiere auf sein Schiff und sie werden durch göttlichen Rat zu den einzigen Überlebenden einer weltumspannenden Flut. So taucht er auch im Gilgamesch-Epos auf: Nach dem Tod seines Freundes sucht der verzweifelte Königssohn Rat bei Uta-napišti, dem von den Göttern nach der Flut sogar Unsterblichkeit geschenkt worden ist. Auch Gilgamesch will unsterblich werden, er lässt sich von dem alten Weisen dessen phantastische Geschichte erzählen. Doch Gilgamesch kann nicht einmal den Schlaf besiegen, der Tod bleibt die letzte Grenze, die ihm gesetzt ist.
Als die Flut- und Arche-Geschichte im Epos entdeckt und übersetzt werden konnte (1872 durch den britischen Assyriologen George Smith), war das Erstaunen groß: Es gibt so eindeutige Übereinstimmungen mit der Noah-Legende im Alten Testament – und das in Keilschrifttexten, die eindeutig älter sind als alle biblischen Schriften. Viel, viel älter.

Raoul Schrott stellt die These auf, dass sogar der Autor der Illias assyrische Texte und eben auch das Gilgamesch-Epos gekannt haben muss. Eine durchaus umstrittene Meinung, auch wenn der Schriftsteller und Übersetzer durch seine intensive Arbeit mit beiden Epen (er hat auch die Ilias übersetzt) sicher ein ausgezeichneter Textkenner ist.

2 Bücher: "Uruk, Keilschrift, Gilgamesch" und "Homers Heimat: der Kampf um Troia und seine realen Hintergründe" von Raoul Schrott

Wie auch immer, selbst wenn heute die Erzählungen von Gilgamesch weit weniger bekannt sind als z.B. die griechisch-römischen Mythen, so gehören sie doch ebenso zu unserem ältesten Kulturgut. Dieser maßlose Königssohn und Halbgott aus Uruk, dieser arrogante, verantwortungslose, ja brutale Kraftprotz, der unverbrüchliche Freundschaft und phantastische Heldentaten erlebt, doch dann erfahren muss, dass auch für ihn Regeln und Gesetze gelten, dass auch seine Macht Grenzen hat, dass er vom Schicksal und der Rache der Götter getroffen werden kann und am Ende sterblich ist wie wir alle, der durch diese Erkenntnisse geläutert zu einem großen König wird, der die Stadt Uruk zu unvergleichlichem Ruhm führt und der zum mythischen Erbauer einer Stadtmauer wird, deren kolossale Überreste wir tatsächlich noch heute bestaunen können – dieser Gilgamesch ist nun also doch unsterblich geworden durch die Literatur. Und er beflügelt auch nach über 4000 Jahren unsere Phantasie.
Was für ein Held, was für ein Mythos!

Übersetzungen, Nacherzählungen, Bearbeitungen und Sachliteratur über das Gilgamesch-Epos findet Ihr hier.
Das erwähnte Buch von Raoul Schrott über seine These einer Verbindung Homers zum assyrischen Raum findet Ihr hier.

HilDa

Up To You: Gratis Comic Tag 2022

Comics erzählen Geschichten mit einer Kombination aus Bildern und Texten. Bunte Bilder oder schwarz-weiße, ernste Themen oder lustige – Comics sind dabei genauso vielfältig wie alle anderen Formen des Geschichtenerzählens. Mit dem Gratis Comic Tag möchten die Initiatoren jedes Jahr aufs neue Menschen die Freude am Lesen von Comics, Mangas und Graphic Novels näherbringen. In diesem Jahr beteiligt sich auch die Stadtbibliothek am Neumarkt innerhalb der Eventreihe „Up To You“, die sich an Jugendliche und junge Erwachsene richtet, mit vielen Aktionen am Gratis Comic Tag.

Kai Meyer / © Stefan Freund

Los geht es bereits einen Tag vor der Ausgabe der Gratis Hefte. Am Freitag, den 13. Mai um 15 Uhr werden Kai Meyer und Jurek Malottke bei uns auf der Literaturbühne zu Gast sein. Kai Meyer, Autor von über sechzig Romanen und einer der beliebtesten Phantastik-Autoren Deutschlands, schrieb bereits 2014 den Roman „Phantasmen“. Das Buch wurde nun von Jurek Malottke, Comiczeichner und Illustrator, als Graphic Novel adaptiert und erschien im März 2022 im Bielefelder Splitter Verlag. Auf der Literaturbühne der Stadtbibliothek wird Kai Meyer gemeinsam mit Jurek Malottke die Graphic Novel vorstellen, in der eine Invasion der Geister das Ende der Welt bringt.

Am Samstag, den 14. Mai gibt es ab 10 Uhr einiges in der Bibliothek zu entdecken. Im Erdgeschoss der Stadtbibliothek am Neumarkt findet die Ausgabe der Gratis-Comics statt. Jeder Besucher darf sich aus der großen Auswahl, die von Manga über Superhelden, frankobelgischen Abenteuern, Disney bis zu Independent Comics alles umfasst, drei Hefte aussuchen. Wer verkleidet kommt erhält nicht nur zwei Hefte zusätzlich, sondern befindet sich auch in guter Gesellschaft, denn es werden einige Cosplayer zu gegen sein.

Um den Comic-Fans neben der Ausgabe der Hefte von 10 bis 16 Uhr einen erlebnisreichen Tag zu bieten, finden zur selben Zeit viele weitere Aktionen statt.

VON 10.00 BIS 16.00 UHR

• Ausgabe der Gratiscomics (Kostümierte bekommen 2 Comics extra!!)
• Infostand des Splitter Verlags
• Crafting-Corner für Cosplays der AniMaBi
• Comic-Quiz auf dem Smartphone
• Ausmalbilder & Comics basteln
• 3D-Drucker in Aktion

COMIC- UND MANGAZEICHNEN WORKSHOP MIT JEN SATORA

Die Illustratorin Jen Satora bietet zwei Workshops zum Comic- und Mangazeichnen an. Erkennt euren eigenen Stil und lernt wie Figuren entstehen, erste Mimik und Bewegungen selbst zu zeichnen und comictypisches Material zu nutzen.
Ort: Seminarraum, 1. OG
Anmeldung erforderlich!
10.00 – 12.30 Uhr | Jugendliche von 10-14 Jahren | Bereits Ausgebucht!
13.30 – 16.00 Uhr | junge Erwachsene ab 14 Jahren | Zur Anmeldung

FOTOSHOOTING

Setzt euch und eure Kostüme buchstäblich in Szene in unserem Greenscreen-Fotoshoot! Ob als One-Man-Show oder als vollständige Cosplay-Gruppe: habt Spaß beim Posieren und mit der Auswahl verschiedener Hintergründe.
Wann: 12.00 – 14.00 Uhr
Ort: Teen-Bib, 1. OG
 
LIVE-ZEICHNEN MIT JUREK MALOTTKE 

Lasst euch von Jurek Malottke live auf der Bühne ein Schnellportrait zeichnen und schaut ihm dabei zu wie er andere Zuschauer*innen portraitiert, live auf der Leinwand.
Wann: 16.00 – 17.00 Uhr
Ort: Literaturbühne, EG

Wir bedanken uns herzlich für die freundliche Unterstützung von New School of Comic Arts, AniMaBi, Splitter Verlag und dem Verein der Freunde und Förderer der Stadtbibliothek e. V.

111 Jahre Stadtteilbibliothek Brackwede

Wer traut sich dem Drachen die Bücher wegzunehmen?

Runder Büchertisch mit mehreren Kinderbüchern von Stefan Schwinn und einem grünen Plüschtier-Drachen, der sich um die Bücher windet
Büchertisch in der Stadtteilbibliothek Brackwede zur Lesung mit Stefan Schwinn

Ein besonderer Tag in Brackwede:

Schon am Morgen hatten wir lieben Besuch aus der Stadtbibliothek am Neumarkt. Das Geburtstagsgeschenk werden wir uns schmecken lassen. Dann ging es sehr turbulent zu. Eine Grundschulklasse kam. Blumen wurden geliefert. Herr Schwinn, der Autor, bereitete sich auf die Lesung vor. Der Fotograf ließ sich das Kamishibai erklären. Erwachsene kamen zum Deutschkurs.  Gut, dass wir viel Platz haben. Auch nach 111 Jahren Bibliotheksgeschichte ist es lebendig in unserer Stadtteilbibliothek Brackwede.

Herr Schwinn begeisterte erst eine 2. Klasse und gleich anschließend noch eine Grundschulklasse mit den Abenteuern vom kleinen Ritter Apfelmus. Die Lesung wurde mit vollem Körpereinsatz gehalten. Die Kinder schauten der Darbietung gebannt zu und heulten an den richtigen Stellen wie das Burggespenst.

Ja, und um dieses Burggespenst geht es letztlich auch in der Geschichte. Die Hässliche Hilde wurde nämlich versehentlich aus der Flasche gelassen und will nun die Burgbewohner vertreiben. Ich habe jetzt gar keine Zeit mehr weiterzuschreiben, denn der Autor erzählte nur bis zur Seite 90. Und ich bin so neugierig, ob der kleine Ritter Apfelmus mit Lotta und Vittorio Maus die Hässliche Hilde wieder einfangen kann. Vielleicht geht die Geschichte auch anders aus.

Die Bücher von Herrn Schwinn werden gerade von einem Drachen bewacht. Ich hoffe, dass er mir „Der kleine Ritter Apfelmus auf Gespensterjagd“ abgibt.

Versucht doch auch euer Glück. Seid mutig wie ein Ritter oder eine Burgherrin und nehmt dem Drachen ein Buch weg. Es lohnt sich.

Jetzt müssen wir noch 111 Blumen, etliche Lesewürmer und Lesemäuse verschenken. Ich bin gespannt wie lange die Geschenke reichen. Ihr könnt ja schauen, ob wir in den nächsten Tagen ein Geschenk für euch haben.

Rieke

Die Katalogdaten zu allen Büchern von Stefan Schwinn findet ihr hier.

Games On! wird Medienaktiv-Festival OWL 2022

Das Netzwerk Medienaktiv OWL lädt ein, um gemeinsam das erste Medienaktiv-Festival OWL in der Region zu feiern. In der Stadtbibliothek Bielefeld erleben Kinder, Jugendlichen, Eltern und andere Interessierte an zahlreichen Mitmachstationen Spiele-, Bastel-, Experimentier- und sonstige mediale Kreativangebote. Daneben werden Informationen zu Medienerziehung, Daten- und Verbraucherschutz gegeben.

Beim Medienaktiv-Festival OWL präsentieren sich Jugendeinrichtungen, Bibliotheken und Verbraucher*innenorganisationen, die sich im Netzwerk Medienaktiv OWL zusammengeschlossen haben. Sie stellen eine große Bandbreite an medienpädagogischen Methoden vor, die zeigen, dass Medienarbeit Spaß macht und Kreativität und Phantasie anregt. Medienkompetenz, eine der Schlüsselkompetenzen in zunehmend digitaler werdenden Zeiten, wird so nachhaltig Kindern und Jugendlichen vermittelt.

Hervorgegangen ist das Medienaktiv-Festival OWL aus den etablierten Familientagen Games On!, die an denselben Orten bereits seit 2012 jährlich durchgeführt wurden, den Fokus aber vor allem auf digitalen Spielen hatten. Mit dem neuen Festival ist schon im Namen erkennbar, dass medienpädagogische Angebote weit über digitale Spieleangebote hinausgehen. 

Unsere offenen Angebote:

  • mehrere Gaming-Konsolen
  • Mini-Games
  • Spiele testen
  • DIY-Geschicklichkeitsspiele
  • Passwort-Quiz
  • Bastelangebote
  • Infostände und Beratungsangebote

wann: 07. Mai 2022 | Beginn: 11.00 Uhr | Ende: 15 Uhr
wo: Stadtbibliothek Bielefeld

Der Eintritt ist frei | Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
In der Stadtbibliothek gilt die Maskenpflicht.

Lesefrühling 2022 – wieder live vor Ort!

Der Lesefrühling findet vom 2. Mai bis 2. Juni statt. 🙂

Auch in diesem Jahr haben wir wieder zahlreiche Kinderbuchautoren und -autorinnen nach Bielefeld und Gütersloh eingeladen!  Mit dabei sind unter anderem Nina Blazon, Alexander Steffensmeier, Rieke Patwardhan, THiLo… und Katja Brandis mit den Seawalkers! Eröffnet wird der Leserfrühling mit Jochen Vahle aus Bielefeld. Er ist bekannt als Sänger der Rockgruppe „Randale“ und wird aus seinem neuen Buch „Antonius Priemelmann“ lesen. In Bielefeld wird es drei Veranstaltungen am Vormittag geben, zu denen besonders Schulklassen herzlich eingeladen sind. Alle weiteren Veranstaltungen beginnen um 16.30 Uhr in der Stadtbibliothek am Neumarkt. Das komplette Programm findet ihr hier.

Vorlesetipp: Die Tiefseetaucherin

Ein Sachbuch als Vorlesetipp ist vielleicht ungewöhnlich. „Die Tiefseetaucherin“ erzählt aber auch eine Abenteuergeschichte, die Entdeckungsreise mit dem kleinen U-Boot Ulf bis zur tiefsten Stelle im Ozean. Die junge Entdeckerin ist das Mädchen Juli, nicht älter als die Zielgruppe dieses Kinderbuches: Jungforscher und Forscherinnen zwischen 6 und 10 Jahren. Da kann der eine oder die andere ja auch schon selber lesen, benötigt aber vielleicht noch etwas Unterstützung.

Bilderbuch "Die Tiefseetaucherin"; das Cover zeigt eine bunte Grafik mit einem tauchenden Mädchen inmitten einer lichtdurchfluteten Unterwasserszene mit Korallen, einer Qualle, einigen Fischen und einigen roten Krakenarmen, die hinter einem Felsen hervorkommen.

In einem Sachbuch erwartet man natürlich Wissen und Informationen. Hier geht es um die großen Ozeane und vor allem das, was bisher noch ziemlich unbekannt ist: die Tiefsee, ein Lebensraum, der uns fremder ist als die Mondoberfläche.

Von Doppelseite zu Doppelseite geht es tiefer hinab. Juli begegnet dabei ganz unterschiedlichen Lebewesen: Wale und ihre verschiedenen Jagdmethoden, Riesenkraken, die sogar mit zehn Armen winken können, Blobfische, die fast ganz aus Gelee bestehen und vieles mehr. Wir erfahren etwas über die Meeresverschmutzung und ihre Folgen. Und wusstet Ihr, dass in 8.000 Meter Tiefe ein Wasserdruck herrscht, als würden 1.600 Elefanten auf dem kleinen U-Boot stehen? Vor allem aber sehen wir die Schönheit und die skurrilen Lebensformen unter Wasser.

Für uns, die wir kein U-Boot haben, wird diese geheimnisvolle Welt sichtbar gemacht durch die Illustratorin Iris Ott. Überwiegend naturalistisch, kindgerecht und mit kräftigen Farben lässt sie uns die Unterwasserwelt miterleben. Text und Grafik erklären und laden zum eigenen Entdecken in den großformatigen Bildern ein. Da kommt man beim Vorlesen vielleicht auch schnell zum Fabulieren und Selbsterfinden von Abenteuern in der Tiefsee. Und spätestens da hat man sicher alle Kinder mit im (U-)Boot. 😉

Eine eigene Tiefseefahrt „buchen“ könnt Ihr mit unserem ganz neuen Exemplar in der Kinderbibliothek, Katalogdaten hier.

HilDa

Buchtipp: Von hier bis zum Anfang

Roman "Von hier bis zum Anfang" von Chris Whitaker

Ich wollte die Lektüre schon abbrechen, denn den 100-Seiten-Test hatte der Roman von Chris Whitaker nicht so recht bestanden: packte mich anfangs nicht. Nur weil ich in der Nacht aufwachte und nicht wieder einschlafen konnte, wollte ich halt noch ein Kapitel lesen, um auf andere Gedanken zu kommen. Und dieses Kapitel brachte dann die Wende: Was für ein Knaller war das! Jetzt konnte ich erst recht nicht schlafen, die Nacht war kurz.

Ja, der Roman hat seine Schwächen: viele Stereotype, sprachlich ist das auch nicht gerade Hochliteratur – das hatte ich auch gar nicht erwartet. Aber mich hat dann doch etwas genervt, dass alle Personen fast auf dem gleichen Niveau sprechen, egal welchen sozialen Hintergrund sie haben oder welches Alter. Auch die Beschreibungen sind anfangs so detailliert, als würde der Autor verbal eine Kamerafahrt durch die Stadtbezirke beschreiben und jedes einzelne Straßenschild abfilmen. Nun ja, viel Milieu und Atmosphäre, man bekommt eine Ahnung, dass hinter den Hausfassaden noch mehr schlummert. Ansonsten geschieht auf den ersten 100 Seiten genau das, was auch schon im Klappentext steht. Was sollte da noch kommen?

Doch mit einem Mal spielen die Schwächen des Romans keine Rolle mehr, man fiebert nur noch mit den Figuren mit, wünscht ihnen ein besseres Leben, endlich mal Glück. Die Story hat immer wieder überraschende Plot Twists bereit. Der Autor spielt in diesem Thriller geschickt mit einer Achterbahn zwischen Hoffnung und schlimmstmöglicher Wendung und konzentriert sich dabei ganz auf seine beiden sympathischen Hauptcharaktere.

Da ist einmal Chief Walker, von seinen Freunden schlicht Walk genannt, der Polizist in einer kleinen kalifornischen Küstenstadt, der einsame Mann mit dem Herzen aus Gold. Er möchte seinem besten Freund helfen, der gerade eine lange Gefängnisstrafe wegen der Tötung eines Mädchens abgesessen hat; und gleichzeitig kümmert sich Walk um die zerrüttete Familie des damaligen Opfers. Das bringt ihn natürlich in einen Zwiespalt.

Die zweite Perspektive kommt von dem Teenager Duchess. Das Mädchen wächst zusammen mit dem 6jährigen Robin prekär und vernachlässigt auf, übernimmt viel zu früh Verantwortung für den kleinen Bruder und die depressive Mutter, ist rebellisch, eigenwillig und impulsiv.

In der Kleinstadt Cape Heaven haben mehrere Bewohner etwas zu verbergen, von dem auch Walk bisher nichts ahnte. Nun, er selbst verheimlicht allerdings auch so einiges.

Mehr werde ich hier nicht über die Story verraten, für Walk und Duchess wird es jetzt so richtig hart, auch für Robin und seine Mutter Star. Spannende Urlaubslektüre, da konnte ich gerne auf ein paar Nachtstunden verzichten.
(Katalogdaten)

HilDa